1.700 Beschftigte vor Airbus in Bremen

Klares Zeichen der Belegschaften für Beschäftigungssicherung und den Erhalt des Standorts

(08.09.2020) Fr Dienstag, den 08.09.2020 rief die IG Metall zu einem bundesweiten Aktionstag an den Airbus-Standorten auf. Unter dem Motto WENN WIR ZUSAMMENHALTEN IST ALLES MGLICH sollen die Aktionen den Druck auf die aktuellen Verhandlungen der IG Metall und des Konzernbetriebsrats mit dem deutschen Airbus-Management erhhen.

In Bremen gingen 1.700 Beschftigte vor das Werkstor und setzten damit ein starkes Zeichen fr den Erhalt ihrer Arbeitspltze und die Sicherung des Standorts.Es sprachen Ute Buggeln, IG Metall Bremen sowie die Betriebsrte der fnf Betriebe am Bremer Standort. Gastredner war der Konzernbetriebsratsvorsitzende Holger Junge.

Die Bremer Politik war gut vertreten: Brgermeister Andreas Bovenschulte (SPD) sprach ein Gruwort, ebenso die Wirtschaftssenatorin Christina Voigt (Die Linke). Beide erklrten sich solidarisch mit den Beschftigten und ihren Forderungen nach Erhalt der Arbeitspltze und der Zukunftsfhigkeit des Standorts Bremen. Auch mehrere Abgeordnete der Brgerschaft wie Carsten Sieling, Antje Grotheer, Mustafa Gngr, Sascha Aulepp und Volker Stahmann (alle SPD) waren vor Ort an der Seite der Airbus-Beschftigten.

Darber hinaus machten Delegationen aus zahlreichen Bremer Betrieben mit ihrer Teilnahme ihre Solidaritt mit den Airbus Kolleginnen und Kollegen deutlich. Stellvertretend sprachen Christian Wolff, Betriebsratsvorsitzender von OHB sowie Muhammet Tokmak, Betriebsratsvorsitzender von Arcelor Mittal, Gruworte auf der Kundgebung.

Die aktuelle wirtschaftliche Situation stellt hohe Anforderungen an die Manahmen und Instrumente, um die Zeiten der Krise bei Airbus zu berbrcken. Es ist daher nicht zu akzeptieren, wenn das Unternehmen ausschlielich auf den massiven Abbau von Arbeits- und Ausbildungspltzen setzt. Statt in Massenentlassungen zu laufen, ringen wir in den aktuellen Verhandlungen um innovative Lsungen, damit Beschftigung und Kernkompetenzen an den Standorten gesichert und die Werke fr die Zukunft gut aufgestellt werden knnen
so Ute Buggeln, Geschftsfhrerin der IG Metall Bremen.

Derzeit verhandelt der Konzernbetriebsrat mit dem Management ber einen Interessenausgleich und Sozialplan zur Ausgestaltung von Aufhebungs- und Vorruhestandsvertrgen. Zustzlich fordert die IG Metall am kommenden Montag das Unternehmen zu Tarifverhandlungen ber den Ausschluss betriebsbedingter Kndigungen und den Erhalt der Ausbildungspltze auf.

Mit diesem erfolgreichen Aktionstag und der breiten Untersttzung der Belegschaften gehen wir als IG Metall gestrkt in die nun anstehenden Tarifverhandlungen
erklrt Ute Buggeln abschlieend.

Fr Rckfragen steht Ihnen als Ansprechpartner*in zur Verfgung:
Dr. Ute Buggeln, IG Metall Bremen, Ute.Buggeln@igmetall.de; Mobil: 0170 3333 749
Dr. Ernesto Harder, IG Metall Bremen, Ernesto.Harder@igmetall.de; Mobil 0160 5330 205

:: Download (JPEG | 1604 KiB)

:: Download (JPEG | 3367 KB)



Druckansicht

Solidarität erfahrbar machen

IG Metall Bremen
Bahnhofsplatz 22 -28
28195 Bremen
Telefon 0421 33 55 9-0
Fax 0421 32 42 13
bremen@igmetall.de
www.bremen.igmetall.de